Lena & Stefan als Vorbild für Österreich 3


Lena Meyer-Landrut - Bild Daniel KruczynskiOft wurde an dieser Stelle gelästert, dass die jeweiligen Song-Contest GewinnerInnen wohl sehr schnell wieder in der musikalischen Versenkung verschwinden werden, aus der sie kaum aufgetaucht sind. Zu Recht, wie ich meine.

Aber dieses Jahr ist es anders. Das liegt nicht (nur) an der hinreißenden Performance des deutschen Fräuleinwunders Lena Meyer-Landrut, sondern vielmehr an der Mission des TV- und Musik-Wunders Stefan Raab. Nicht zum ersten Mal bewies dieser, dass er den Song Contest, aber vor allem die Musik liebt.
Er sorgt als Produzent für eine ausgewogene Mischung aus Song, Show und Hype.

Denn schlussendlich hat heuer ein tolles Lied aus einem (nicht gerade beliebten) westeuropäischen Land gewonnen. Was den Verantwortlichen beim ORF widerspricht, die das Nicht-Antreten beim Song-Contest mit dem niedrigen musikalischen Niveau und der „Voting-Nachbarschaftshilfe“ osteuropäischer Länder begründen.

An sich ein Armutszeugnis für eine „Musik-Nation“, nicht ein einziges Lied pro Jahr zu einem gesamteuropäischen Wettstreit zu schicken. Egal, was rauskommt: „Dabei sein ist alles!“ Es wäre zumindest eine zusätzliche mediale Plattform für die heimische Musikszene.

Ihre kulturelle Plattform für die kommenden Tage und Wochen. Die freikarte.at Kulturtipps der Woche KulturLetter abonnieren
KulturLetter Kommentar vom 01.06.2010


Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

3 Gedanken zu “Lena & Stefan als Vorbild für Österreich

  • Ingrid Unterluggauer

    Sorry, lies mal die BBC-Studie, demnach ist Deutschland das beliebteste Land! Österreich ist nicht aufgeführt in dieser Liste.

  • Christoph Tautscher Beitragsautor

    Das „(nicht gerade beliebte) westeuropäischen Land“ bezog sich rein auf die Songcontest Ergebnisse der letzten Jahre. Seit „ein bisschen Frieden“ und einigen (übrigens meist von Stefan Raab produzierten) Ausnahmen fand sich Deutschland stets auf den hinteren Plätzen. Was den fulminanten Vorjahressieg nur besser dastehen lässt. Österreichs Beliebtheit stand im Text nicht zur Debatte. Immerhin stellt sich Österreich heuer wieder einmal dem Songcontest – ich bin schon sehr gespannt was dabei rauskommt.