Ein Tag voller Kultur in Salzburg


Der klassische Schnappschuss - die Festung Hohensalzburg

Wieder einmal war ich als Handelsreisender in Sachen Kultur unterwegs. Diesmal ging es aber – nicht wie im Sommer mit der Vespa – mit dem Zug in Richtung Salzburg. Dort wurde ich, im Gegensatz zu Wien, das mit seinem Nebel wieder einmal eine wundebare Kulisse für eine Ostblockstadt in einem alten amerikanischen Agentenfilm darstellte, von strahlendem Sonnenschein begrüßt.

Es sollte nicht das letzte freundliche „Hallo“ an diesem Tag bleiben.

Sehr herzlich fiel auch die Begrüßung beim salzburgermonat.at aus. Auf diesem Salzburger Online-Magazin finden Sie jetzt schon einen umfassenden Kulturkalender für Salzburg Stadt und Land – und in Zukunft vielleicht noch ein bisschen mehr … 😉

Anschließend ging es ins republic cafe, das ich für einen Kaffee-, aber auch einen Mittagsmenübesuch wärmstens empfehlen kann. Dort machte ich Bekanntschaft mit der Kollegin vom Theater Toihaus (das eigentlich gleich hinterm Mirabellplatz zu Hause ist), auf deren Homepage man in Kürze auch an den passenden freikarte.at Verlosungen teilnehmen kann. Ähnliches wird es auf der Seite des republic geben. Außerdem wurden mir erste Einblicke in die Planungen für die sommerszene 2010 gewährt – ich sage nur soviel: Man darf sich freuen und gespannt sein – und sollte sich in Salzburg zwischen 8. und 17. juli 2010 nicht zu viel vornehmen.

Am Nachmittag begab ich mich dann ich in den Jazzit:Musik:Club, der nun schon seit Jahren auf freikarte.at vertreten ist, ich mir aber bislang kein eigenes Bild davon machen konnte. Auch wenn die Bar und der Konzertsaal im leeren, nachmittäglichen Zustand natürlich etwas verlassen wirkten, so kann man sich sehr gut reinfühlen wie es sein muss hier zu einer wilden Jam-Session zu grooven oder bei einem coolen Konzert zu shaken. Damit auch schon genug der Anglizismen 🙂

Wobei ich nun kurz mit meinem Text Richtung USA abwandere. Dorthin emigrierte nämlich der österreichischen Architekten Victor Gruen, um den Amerikanern das Einkaufszentrum zu erfinden. Das hab ich vor kurzem in einer sehr interessanten Dokumentation im ORF gesehen. Seine Planung nach sollten Einkaufszentren nicht nur Shoppingtempel, sondern Ort der Begegnung mit kleinstädtischer Infrastruktur und Kulturangeboten sein. Was mich zum OVAL | Der Bühne im Europark bringt. Dieser Veranstaltungssaal steht seit 2005 gewissermaßen in Gruens Tradition und will die Warenwelt des Salzburger Einkaufszentrums mit der Wunderwelt der Kultur in Verbindung bringen – mehr über das dort Angebote Programm finden Sie in Kürze auch unter http://salzburg.freikarte.at – wo Sie sich über alle aktuellen freikarte.at Veranstaltungen und Verlosungen aus der Region Salzburg informieren können.

Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *