My Fair Lady


Seefestspiele MörbischAuch dieses Jahr fanden in Mörbisch wieder die Seefestspiele statt.  Kulturgenuss und Gelsenspray (lebensnotwendig!) ahoi!

Herrlich amüsant, erfrischend und schwungvoll. Da soll es noch einmal heißen, der Wiener Dialekt und Schmäh hätte keinen Charme. Wenn jemand es schafft, ihn so gut zu inszenieren, dann ja wohl nur Harald Serafin.  Keine Seefestspiele ohne ihn. Er leitete das Stück mit einer seiner berühmten Reden ein, in denen er über zu wenig Haarpracht, fliegende Perrücken und die kleinen Problemchen vorangegangener Vorstellungen witzelte. Immer wieder zum schmunzeln unser Serafin!

Der Sonnenuntergang und Europas größten Steppensee im Hintergrund zu Beginn der Aufführung verliehen dem Ganzen den so typischen charmanten Touch, für den die Seefestspiele Mörbisch bekannt sind.  Drei Stunden Kultur vom Feinsten in entspannter Atmosphäre, natürlich mit einer 20ig-minütigen Pause, in der as usual fleißig am Sekt genippt und an den Zigarillos gezogen wurde.

Während der Vorstellung hörte man hier und da ein bewunderndes „Oh“, ein unterdrücktes Gekichere oder herzliches Gelächter.  Die sonst herschende Stille während der Vorstellung wurde von Zeit zu Zeit nur durch begeistertes Applaudieren unterbrochen.

Und wie jedes Jahr grüßt auch heuer wieder das Murmeltier:  als krönender Abschluss der Vorstellung wurde ein 15 minütiges imposantes wunderschönes Feuerwerk insziniert. (Tipp: nicht bis zum Ende zusehen (obwohl man es schon einmal gesehen haben sollte…), denn wenn die Masse Freiheit wittert und in Richtung Parkplatz hinaus strömt, ists vorbei mit dem schnellen Nachhausefahrt! Achtung: Da die Vorstellungen der St. Margarethner Festspiele im Römersteinbruch zur gleichen Zeit stattfinden, werden die von den Mörbischer Seefestpielen kommenden Autos umgeleitet – also für die Rückfahrt 20ig Minuten mehr miteinberechnen 😉 )

Alles in Allem wie jedes Jahr eine gelungene Vorführung. Und die jedes Jahr ausgebuchten Vorstellungen sind nur der tatkräftige Beweis dafür.  Jedem zu empfehlen, ein herrlich locker leichter Kulturgenuss, der nicht schwer im Magen liegt.

Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *