Best Of Jazz im Kons


Wenn im altehrwürdigen Musikverein Thelonious Monk gespielt wird, so ist das an sich schon etwas Feines. Wenn aber Studenten der Jazzklasse des Konservatoriums, teilweise im Teenager-Alter, ihrem Tenorsax, der Trompete oder dem Klavier Töne entlocken wie die, die man gestern daselbst hören durfte, dann spürt man schon, dass Wien eine Stadt ist, in der Jazz eine Rolle spielt. Wussten Sie etwa, dass es ein kons.wien.jazzorchestra gibt? Oder ein ensemble.konsax.wien? Wenn man sieht, wie junge Menschen aus sich herauszugehen vermögen, wie sie plötzlich gepackt werden von Lebendigkeit und Leidenschaft, sobald sie ein Musikinstrument zur Hand nehmen, geht einem das Herz auf. Man bekommt direkt Lust, selbst ein Jazzstudium zu beginnen… empfehlenswert ist zumindest der Besuch der Konservatoriums-Website. Die Töne kommen dann von selbst…  und wenns nur im mp3-Format ist 😉

„Das ensemble.konsax.wien ist ein „ensemble modulable“ mit einer werkabhängigen flexiblen Besetzung: vom Duo über Quartett bis hin zu einem voll ausgebauten 12-köpfigen Orchester, vom Sopranino- bis zum Basssaxophon. Die Stammformation bilden Studierende (auch solche im Erasmus-Programm) der Saxophonklasse von Lars Mlekusch, dem künstlerischen Leiter des Ensembles. Dieses wird bei größer besetzten Werken durch Gäste (auch Studierende anderer Ausbildungsstätten) erweitert. Zum Repertoire des ensemble.konsax.wien zählen ausser Originalwerken auch Bearbeitungen. 
Details zum nächsten Programm hier.

Übringens: wann waren Sie zuletzt in einem Jazzkonzert? Ich muss das jetzt wieder öfter einplanen, jawohl. Es tut sooo gut.

Studenten der Jazzklassen am Kons Wien

Studenten der Jazzklassen am Kons Wien

Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *