„Meister Meister …


Subway to Sally Live @ Vienna in April 09

Subway to Sally Live @ Vienna - April 09

…gib mir Rosen,
Rosen auf mein weisses Kleid,
stech die Blumen in den blossen
unberührten Mädchenleib…“

Na, erraten? Genau! Subway to Sally kamen am 25. April im Rahmen ihrer Kreuzfeuer-Tour 2009 zu einem Freiluftkonzert in die Arena. Die sieben Potsdamer zählen zu den besten Live Bands Deutschlands und haben dies wieder einmal eindrucksvoll an diesem Samstag Abend bewiesen.

Als Vorband hatten Subway Mono Inc mitgebracht.  Leider kam ich selbst nicht in den Genuß der Vorband, da bereits um 18:30 Einlass war und diese um 19:30 loslegte (wäre aber froh, wenn jemand, der sie gesehen hätte, hier dazu was posten könnte!). Um 20:30 starteten Subway, nachdem diese die Stimmung, wie ich später bemerkte, bereits aufgeheitzt hatten. Ich trudelte leider rst gegen 21:00 ein, was dem Genuß des ganzen Konzerts aber keinen Abbruch tat! Gespielt wurden sowohl die Klassiker als auch neuere Songs vov „Bastard“ und „Kreuzfeuer“.  Untermalt wurde das Ganze von Feuerspucker-Einlagen, Fontänen aus Sternenstaub (ist sich hier so vorzustellen wie große Versionen von Sternspritzern) und Feuersäulen. SELTEN habe ich erlebt, dass bei so gut wie jedem Lied mitgesungen wurde! Natürlich wurde auch das Publikum eingebunden, in dem wir Eric Fish (Sänger), der „zufällig“ seinen Text vergessen hatte, ein paar mal auf die Sprünge helfen mussten, was sehr imposant klang, denn man hörte nur ein Meer aus Stimmen:

„Blut, Blut, Räuber saufen Blut
Raub und Mord und Überfall sind gut
Hoch vom Galgen klingt es
Hoch vom Galgen klingt es
Raub und Mord und Überfall sind gut“

Erstaunlicherweise war die Akkustik trotz dessen, dass es sich um Freiluftkonzert handelte, besser, als in so macher Konzerthalle.

Nach drei Zugaben wollten auch unsere Folkhelden ab in die nächste Bar, ihren Auftritt mit einem guten Bier begiesen und so gingen die Lichter aus und die Menge strömte in Richtung Heimat.

„Da fällt mir nichts mehr ein!!!! Jede Beschreibung würde der Wirklichkeit spotten. Ich habe ein bisschen geweint nach dem Konzert – vor Glück!
Eric Fish

(http://subwaytosally.com/tour-diary/2009-04-25/, 26.04.2009)“

Als ich dieses Statement gelesen habe , fühlte ich mich doch ein wenig stolz.

Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *