Danke Herr Prüller!


Einer der großen österreichischen Sprachkünstler der letzten Jahrzehnte wird in Pension geschickt. Heinz Prüller, der die Motorsportfangemeinde mit nicht unbedingt nützlichem, aber dafür umso tiefgründigerem Hintergrundwissen aus der Formel 1 versorgte, muss beim ORF seinen Hut nehmen.

Ich gebe zwar zu, die letzten Jahre Formel 1 meist auf RTL geschaut zu haben, aber in deren Werbepausen war ich dankbarer Konsument von „Prüllerschen Weisheiten und Insiderinformationen“, wie etwa „Ich darf Ihnen leider noch nicht verraten, dass nächstes Jahr die Slicks (profillose Reifen, Anm.) wieder kommen, da es noch geheim ist.“ Danke Herr Prüller für nicht immer schlaflose Sonntagnachmittage, und möge Ihnen und uns Ihre Leidenschaft auf die eine oder andere Form erhalten bleiben.
KulturLetter Kommentar vom 10.2.2009 KulturLetter abonnieren

PS: Und passen sie auf, wenn Sie an der Rennstrecke von Estoril sind. „In Estoril sind die Seitenwinde besonders gefährlich, weil sie nämlich auch von vorne und von hinten kommen.“

Weitere Prüllereien unter diesem Link. Das oben abgebildete Buch mit gesammelten Zitaten ist im Handel nicht mehr erhältlich – wir aber aktuell auf eBay versteigert – mitbieten noch bis 15.02.09 um 21:14:49 Uhr

Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *