Ein Tag der nie enttäuscht 1


Es gibt wenige Zeiten im Jahr, die halten was sie versprechen. Ein Großteil der Wintertage ist nicht sonnig und schneeweiß, sondern grau und nass. Laue Sommerabende, an denen man ewig draußen saß, waren im Nachhinein viel zu selten und der Urlaub sowieso immer zu kurz. Am ehesten sind Geburtstage und Weihnachten meist ganz o.k.

Aber ein Tag, der mich nie enttäuscht, ist der Sonntag, wenn die Sommer- in die Winterzeit wechselt. Schon in der Früh wird man mit einer Stunde extra beschenkt. Und wenn man vergisst, eine Uhr zurück zu stellen, bekommt man diese Stunde gleich noch mal geschenkt. Aber am schönsten ist, dass die Wirkung eine zeitlang anhält und man sich auch ein, zwei Tage später noch denkt: „Wow, es ist ja erst soundsoviel Uhr“. Es ist eine kurze Zeitspanne, in der man das Gefühl hat, nicht permanent vom Zeitdruck gejagt zu werden.
KulturLetter Kommentar 28.10.08 – KulturLetter abonnieren


Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Ein Gedanke zu “Ein Tag der nie enttäuscht