Beamte surfen nicht nur auf Sex-Seiten


Amtsstube anno 1890In den letzten Wochen gab es Meldungen in der Presse, dass einige österreichische Beamte während ihrer Dienstzeit bevorzugt Sexseiten im Internet besuchten. Damit nicht (wie so oft) alle Beamten in einen Topf geworfen werden, haben wir uns auf freikarte.at umgesehen und festgestellt, dass auch hier vermutlich Beamte vorstellig wurden.

So können wir verstärktes Kulturinteresse beim Amt der OOe Landesregierung, dem Bundesrechenzentrum, dem Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie und der Gemeinde Wien attestieren.

Nicht nur für Beamten, die ihre Surfer-Weste ein bisschen weißer waschen wollen empfehlen wir
die freikarte.at Kulturtipps der Woche – KulturLetter abonnieren
Und natürlich auch unser Kultur-Blog blog.freikarte.at

KulturLetter Kommentar vom 02.09.08

Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *