Kulturgenuss ohne Konserve


Nach zwei flimmerkistenfreien Monaten den Fernseher wieder einmal einzuschalten, kommt einem regelrechten Kulturschock gleich. Und lehrt Folgendes:

Familie beim Fernsehen 1958Informationen kann man sich woanders auch holen (und haben sich oft am nächsten Tag schon selbst überholt) und Werbeunterbrechungen bei Filmen machen nicht nur keinen Spaß, sondern „verletzen gar Urheberpersönlichkeitsrechte“ der Filmschaffenden, wie in Schweden der Oberste Gerichtshof befand.

Von wirklich bleibendem Wert sind ohnehin die Kulturerlebnisse, die man mit allen Sinnen selbst erfährt: die Atmosphäre bei einem guten Konzert, Theaterluft, Lachen in einem Kabarett, Gänsehaut im Kino oder im Konzertsaal.

In diesem Sinne: Kulturgenuss, der nicht aus der Konserve kommt
KulturLetter Kommentar vom 12.08.08 – KulturLetter abonnieren

Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *